Das happy end im Film ist im normalen Leben meist der Beginn eines gemeinsamen Lebens. Wie können Hoffnungen und Träume einer neuen Liebe gepflegt und erhalten werden?


Denn natürlich sind sie den Abnutzungen des Alltags ausgesetzt und wir alle wissen, dass der Zauber des Anfangs nicht konserviert werden kann. Leider? Wenn die langfristige Beziehung ihren ganz eigenen Zauber entfalten will, sind spätestens nach der Geburt der Kinder neue Perspektiven für das Leben als Paar gefragt.

Jeder Mensch ändert sich im Laufe des Lebens – auch der eigene Partner, die eigene Partnerin. Das mag einem gefallen oder nicht: Die Wünsche werden andere, Ziele verschieben sich, geheime oder offene Sehnsüchte wollen eingelöst werden oder bleiben für den Rest des Lebens unerfüllte Träume. Was früher in der Sexualität leicht und himmlisch war, kann an Tiefe und Intimität dazu gewinnen, es kann aber auch schwierig und langweilig werden.

 

 


Sexualität und Kommunikation kultivieren

Ob man sich nach einigen Jahren noch etwas zu sagen hat, ob man noch gerne zusammen ist, sich noch gern riechen und fühlen will oder nicht, ist kein Zufall. Manche Menschen suchen für sich alleine die Abwechslung, andere suchen neue Partner – manchmal gelingt es aber, durch offenen ehrlichen Austausch oder durch die Entwicklung einer ganz eigenen Paar-Kultur eine Partnerschaft zu vertiefen und zu bereichern.

Liebe, Sexualität und Partnerschaft zu kultivieren, zu entwickeln, zu verfeinern, haben die wenigsten von uns gelernt. Wir leben in einer Hochkultur mit ausgefeilter Technik, mit feinster Esskultur, mit hoch stehender Kunst, Literatur, Malerei, mit einer Vielfalt an beruflichen Möglichkeiten und einer selten da gewesenen individuellen Freiheit.

Es wird Zeit, dass wir auch die Kultivierung der Sinnlichkeit und der Sexualität fördern, dass wir die offene Herz-zu-Herz-Kommunikation im Beziehungsalltag pflegen und dass wir erkennen, wie notwendig es ist, die Kunst des Liebens ganz persönlich zu lernen.

Sich selbst als Paar Zeit geben:
Regelmäßig, verbindlich, ehrlich, sinnlich.

Gerne auch ab und zu mit einer Paarmassage im Dakini.

Sei Mann. Sei Frau. Sei Mann. Sei Du.

Lesen Sie in dem Zusammenhang auch das Interview mit Rahel im Mamablog des Tagesanzeigers

Zurück zur News-Übersicht