«Einige Frauen schildern Ihre Erfahrungen bei Daniel»

Stimmen:

„ein wunderbares Eintauchen in mein erotisches Sein erlebte ich bei Daniel in der Yoni Massage.

Ich habe viel Massageerfahrungen und bin anspruchsvoll was die Art und Weise der Berührung betrifft. Daniels Berührungen empfand ich durchgehend als sehr präsent und liebevoll. Er versteht es authentischen Kontakt aufzubauen und sich gleichzeitig in seiner eigenen Erotik völlig zurückzunehmen. So hält er den sexuellen Raum für mich ohne mich zu bedrängen. Das erlebte ich als sehr sinnlich und nah und trotzdem als sehr frei lassend und absichtslos. Diese Freiheit und die Wertschätzung die mir als Frau und meinem Körper gegenüber entgegengebracht wurde, hat mich tief sinken lassen in meine ganz eigene lustvolle Erotik.

Ich kann diese Massage jeder Frau empfehlen, die sich neu erfahren will in ihrer Sinnlichkeit."
Martina

Stimmen:

Ich kenne Daniel schön länger und es ist für mich so wertvoll ihn zu kennen.
Beim ersten Termin zu Daniel zu einer Tantramassage zu gehen, hatte ich Herzklopfen und dachte, oh auf was hast du dich da eingelassen.

Für mich waren die schönen Räumlichkeiten schon einladend und so fühlte ich mich gleich etwas besser.
Daniel hat mich herzlich begrüsst und sich nach meinem Befinden erkundigt. Im Gespräch viel es mir immer leichter von mir, von meinem Körper, meinen Wünschen und Bedenken zu erzählen. Ich spürte seine einfühlsame nette Art und dass ich Vertrauen zu ihm haben kann.

Ja und die Tantramassage war einfach ein Geschenk. Die wunderbaren Berührungen auf der Haut, das warme Öl auf dem Körper, die Achtsamkeit mir gegenüber, einfach wunderbar.
Dann die Intimmassage rund um meine Yoni und in mir waren einfach wunderbar. Ich fühlte mich so gut als Frau. Sinnlichkeit, Freude, Lust erweckten meinen Körper. Ich fand es so schön, sich einfach fallen zu lassen, die Zeit für sich zu nehmen und geschehen lassen was kommt. An nichts denken und empfangen was kommt.

Ich fühlte mich so freudig und energetisch, dass ich für mich dachte, eine Tantramassage gönne ich mir in Zukunft einige Mal im Jahr. Sie gibt mir Kraft für den Alltag, Freude Frau zu sein und ein Lächeln das mich begleitet.
Hélène

Stimmen:

Als der Termin der Tantramassage näher rückte, wollte ich insgeheim wieder einen Rückzieher machen – und doch nahm es mich Wunder, was mich erwartete. Total nervös wie vor einer Prüfung stand ich vor der Tür des Dakini. Adrenalinschub pur gemischt mit einem starken Schamgefühl. Dann war es soweit: Daniel hatte die Tür geöffnet und mich mit einer solchen Herzlichkeit empfangen, dass der fast unerträglich gewordene Stress und die entstandenen Bedenken einer grossen Erleichterung gewichen sind.

Daniel gibt mir das Gefühl, dass ich so sein kann, wie ich bin. Ich muss mich nicht verstellen. Ich werde so akzeptiert wie ich bin – und zwar körperlich wie auch mental. Egal wie ich denke und was ich erzähle – ich fühle mich angenommen und verstanden.

Die Tantramassagen sind einzigartig. Abhängig von meiner Tagesform und meinen Problemen, welche mich gerade beschäftigen, empfinde ich eine Tantramassage körperlich wie seelisch ganz anders. Im Gespräch vor der Massage kann ich spezielle Wünsche anbringen, sofern welche da sind – und dies ganz konkret und ohne Tabus. Die wunderbare Ambiance im Dakini trägt zusätzlich zum Wohlbefinden bei. Daniel widmet sich mir mit grösster Aufmerksamkeit und Respekt. Die Kommunikation während der Massage hilft und ist wichtig, damit Daniel auf meine gerade entstehenden Bedürfnisse eingehen kann. Eine schöne Empfindung kann Daniel dadurch unterstützen und intensivieren. Die Empfindungen könnten unterschiedlicher nicht sein: einmal wird es fast meditativ und tranceähnlich mit aufkommenden inneren Bildern, dann wiederum ist es völlig körperlicher Natur und wird fast animalisch und ekstatisch. Es ist ein breites Spektrum von Gefühlen, welche mich jedes Mal aufs Neue überraschen.

Ich fühle mich tiefenentspannt und geerdet – ganz in meinem Körper angekommen.

Durch die Tantramassagen ist ein mentaler und körperlicher Prozess in Gang gekommen. Es ist eine Reise zu sich selbst. Ich habe gelernt, meinen Körper so zu lieben wie er ist – ohne Wenn und Aber. Es ist eine Entdeckungsreise zu meinem Körper – zu mir selbst. Jedes Mal spannend und vielschichtig. Es hat mir aber auch das Herz geöffnet, ich bin ausgeglichener, ich bin verständnisvoller geworden. Es geht weit über Sex hinaus und doch ist es auch ein ganz zentraler Punkt. Durch das körperliche Erleben haben sich so viele Blockaden sexueller Natur gelöst.
Es ist fast wie beim Tanzen: ich kann geniessen, kann mich führen und verführen lassen. Ich kann mein Gehirn ausklinken. Zudem fallen Erfolgsdruck und Versagensängste weg. Der professionelle Rahmen garantiert mir, dass ich keine Befürchtung haben muss, dass eine Grenze überschritten wird.

Paradoxerweise empfehle ich gerade Frauen eine Tantramassage, welche den Sex mit Scham und Tabus erleben. Es kann sehr viel Heilung geschehen, was das Thema anbelangt und hat zu meiner Persönlichkeitsentwicklung beigetragen. Ich möchte allen Frauen Mut machen, diesen Schritt zu wagen – es ist ein Geschenk.
Frau (Name Anonym)

Stimmen:

"Nachdem ich schon einige Massagen im Dakini von Frauen geniessen durfte, fragt mich eine der Masseurinnen, ob ich mich nicht einmal bei einem Mann anmelden möchte. Nie wäre ich auf die Idee gekommen, hatte ich doch die (falsche) Vorstellung, ich sei nicht jung, attraktiv und frei genug, um mich vor einem mir fremden Mann zu öffnen und seine Nähe zuzulassen.

All das spielt aber absolut keine Rolle in der Tantramassage, egal, ob von einer Frau oder einem Mann durchgeführt, weil man bei dieser Art von Massage kein "Objekt der Begierde", sondern ein empfangender Mensch ist.

Daniel hat mir meine Hemmungen und meine Vorbehalte vom ersten Moment angenommen! Die erste Begegnung mit ihm hat mir neue Welten eröffnet, das erste Mal, dass ich MEINE erotischen Wünsche bei einem Mann vorbringen durfte. Seine Zurückhaltung, sein Nachfragen und Eingehen auf meine Bedürfnisse haben mich frei werden lassen.
Zu wissen, dass ich in diesem " professionellen und sicheren Rahmen" keine Übergriffe befürchten muss, nicht taxiert werde, einfach Frau mit all ihren Bedürfnissen nach Nähe, Zärtlichkeit und Erotik sein darf - jedes Mal kann ich völlig loslassen und nur geniessen, und das mit allen Sinnen!

Ich werde von Daniel aufgefangen mit all meinen Gefühlen, die während der Massage hervorkommen mögen, nichts ist falsch, alles darf sein: Höhenflüge, Tränen, Orgasmen - ich muss mich für nichts rechtfertigen und fühle mich jedes Mal wohlig, erfüllt, genährt und "ganz", und dies hält über Wochen an.

In all meiner Unvollkommenheit (wer ist schon vollkommen :-) ) fühle ich mich dank diesen Erlebnissen als weibliches, sexuelles Wesen viel selbstsicherer. Wage es, nicht immer nur zu "geben", sondern auch einzufordern.
Ich möchte Daniels Massagen nicht mehr missen, sie sind Auszeiten, in denen ich verwöhnt, gehalten, aufgefangen werde, mich als Frau, sexuelles Wesen fühlen darf - egal, wie meine Lebenssituation auch gerade ist.
Ich wünschte mir, dass viel mehr Frauen den Mut hätten, sich dieses Erlebnis ab und zu zu gönnen - es macht das Leben reicher und einem selber freier"
Frau (Name Anonym)

Stimmen:

Meine Erfahrungen mit der Tantramassage bei Daniel:
Der Vorschlag, in die Tantramassage zu gehen, ist von meinem Ehemann aus gekommen. Zuerst bin ich etwas unsicher, ob ich mich auf diese Idee einlassen möchte, aber im Innern spüre auch ich, dass mir die Tantramassage gut tun wird. Ich brauche etwas Bedenkzeit, da mich folgende Fragen beschäftigten: Wie wird es für mich sein, von einem fremden Mann intim berührt zu werden? Wie komme ich mit dem Nacktsein zurecht? Kann ich innerlich loslassen und geniessen? Was wird die Tantramassage bei mir auslösen und wie wird sie sich auf meine Ehe auswirken? Doch die Neugier und der Reiz des Neuen überwiegen: Aufgeregt und gespannt sind wir auf dem Weg in die erste Tantramassage.

Das erste Treffen beginnt mit einem Gespräch zu viert, in dem ich Daniel und die Masseurin meines Mannes kennenlernen kann. Danach werden wir je in einen eigenen Raum geführt. Bevor meine Tantramassage beginnt, kann ich mit Daniel über meine Wünsche und Grenzen sprechen. Ich fühle mich sofort bei ihm aufgehoben und alle meine Bedenken sind verflogen.

Durch seine vertrauenserweckende Art und das Begrüssungsritual erlebe ich meine Nacktheit als natürlich. Ich überlasse mich ganz seinen Händen und tauche in eine tiefe Entspannung und in einen allumfassenden energetischen Zustand. Meine Alltagssorgen verblassen zusehends und ich befinde mich in einem zeitlosen Raum.
Im Laufe der Tantramassage komme ich mit meiner inneren Ur-Frau lustvoll in Kontakt und ich fühle eine innere und eine äussere Schönheit, die nichts mit den Schönheitsidealen der heutigen Zeit zu tun haben.

Faszinierend ist für mich, dass Daniel intuitiv auf alle meine Wünsche, auch auf die unausgesprochenen, eingeht. Langsam lässt er mich aus dieser Entspannungstiefe auftauchen und holt mich behutsam in die Realität zurück. Im Gespräch nach der Massage kann ich mit Daniel zusammen meine Erlebnisse ordnen und komme gestärkt im Alltag an. Das Wiedersehen mit meinem Ehemann und der Austausch auf dem Heimweg über die eigenen Erlebnisse, die zu unserem Erstaunen sehr ähnlich sind, lösen bei mir eine grosse Freude aus.

Über lange Zeit nach der Tantramassage begleitet mich zum einen ein Gefühl der inneren Ruhe und Gelassenheit, zum anderen eine Mischung aus Sensitivität und Sicherheitsgefühl. Zudem ist meine Genussfähigkeit im anspruchsvollen Alltag erhöht, was mich nicht nur lockerer als vorher macht, sondern ausgleichend auf den Kontakt zu meinem Ehemann, meinen Kindern und zu anderen Menschen in meinem Umfeld wirkt. Mein Mann und ich nehmen uns mehr Zeit für unsere Zweisamkeit und auch im Beruf fühle ich mich von einer positiven Energie erfüllt, die Seele, Geist und Körper harmonisiert.

Durch die Tantramassage hat sich meine Lebensintensität und die Kraft für die Herausforderungen des Lebens gestärkt.
Frau (Name Anonym)

 

Zurück zur News-Übersicht