Tantrische Inspiration für Frauen

An dieser Stelle werden wir nach und nach Artikel veröffentlichen über Tantra und die Hintergründe unserer Arbeit. Tantra ist keine Philosophie, auch nicht ein fest gefügtes Gedankengebäude. Tantra ist eine Sichtweise auf das Leben, die Themen des Alltags in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Frauen erleben sich,  ihren Alltag, ihre Sexualität, ihre Daseinsweise anders als Männer.  Deshalb wollen wir hier vorrangig auf frauenspezifische Themen eingehen. An anderer Stelle finden Sie Tantrawissen für Männer und für Paare

Immer mehr Frauen erforschen ihre Sexualität unabhängig von einem männlichen Partner, zum Beispiel über den Weg einer so genannten Yonimassage. Doch ist es keineswegs nur der Genitalbereich, oder bestimmte Berührungstechniken, die die ganzheitliche weibliche Sinnlichkeit erfassen. Die neue Essenzia-Massage im Dakini Zürich würdigt das Frau-Sein im umfassenden Sinn.

ganzer Text zurück zum Seitenanfang

Unsere Sexualität entwickelt sich im Lauf des Lebens.  Dabei gehen wir durch Höhen und Tiefen, erleben eine Verfeinerung und ein geistiges Reifen. 
Bettina Dornics, frühere Dakinimasseurin und heutige Inhaberin des Instituts "Yonitalk" erzählt von ihrem Weg. 
Der Artikel erschien in der Zeitschrift Connection und wird hier veröfffentlicht mit der freundlichen Genehmigung der Autorin und des Verlags. 

 

Reifungsprozess zurück zum Seitenanfang

Es ist ungewohnt für Frauen, sich ein sinnliches Erlebnis zu gönnen, das das sexuelle Empfinden mit einschließt. Erst allmählich wird die Tantramassage von Frauen entdeckt: sich fallen zu lassen ohne den männlichen Blick. Die eigene Sinnlichkeit erleben und sich ein kleines Abenteuer gönnen - dafür ist die Tantramassage im Dakini eine wunderbare Möglichkeit.

Der Weg des Tantra

Der Weg des Tantra ist ein Weg der Entwicklung. Und die ist immer ganzheitlich. Die geistige, spirituelle und psychologische Persönlichkeitsentwicklung kann die Sexualität nicht ausschließen.

Gesamten Text herunterladen zurück zum Seitenanfang

Obwohl Mann und Frau gleichwertig, gleich stark und ebenbürtig sind, sind sie doch grundsätzlich verschiedene Wesen. Was dem Mann im Sex Genuss und Lust verschafft, muss für die Frau noch lange nicht das Maß ihrer eigenen Lust anzeigen.

Zu Beginn einer neuen Liebe passen sich die Frauen meist der männlichen Sexualität an und haben ohne Zweifel ihre Freude daran. Doch um langfristig erfüllende Sexualität zu leben, ist es gut wenn Frauen ihre eigene Spur erforschen. Das beginnt sicher damit, die eigenen Gefühle in der Sexualität genau und zu beobachten: was gefällt mir? wann kann ich mich öffnen? wann verschließt sich etwas in mir? was brauche ich? wie viel Zeit will ich in der Sexualität? Welche Unterschiede gibt es zwischen der sexuellen Begegnung mit einem Mann und dem Sex mit mir selbst? Sich mehr und mehr ehrlich und emotionslos Rechenschaft zu geben über das eigene Empfinden sind wichtige Schritte zu einer erfüllenden Sexualität.

Darüber hinaus ist aber konkretes Wissen darum, welche Unterschiede es im energetischen Bereich zwischen Mann und Frau gibt, von großem Wert.

Die Brüste zurück zum Seitenanfang

Ein ernüchterndes Bild des alltäglichen Frusts in der Liebe gab vor einiger Zeit das Schweizer Magazin "Tagesanzeiger": einen bemerkenswerten Einblick in das Sexualleben von vier Ehepaaren. Sicher sind vier Interviews kein repräsentativer Spiegel, aber Zweifel an der Möglichkeit langfristiger Beziehungen können einen schon beschleichen.

Drei der vier interviewten Paare ist ihre Partnerschaft sehr wichtig; es sind noch viele Gemeinsamkeiten da, die man wegen des fehlenden Sexes nicht aufs Spiel setzen will. Und doch ist das Problem untergründig drängend: Ratlosigkeit und Resignation herrschen vor.

Sind es wirklich nur die Frauen, denen die Lust abhanden kommt? Das ist in dieser Ausschließlichkeit kaum zu glauben. Doch leider gibt uns der "Tagesanzeiger" kein Beispiel von einem Paar, bei dem der Mann weniger will als die Frau. Was ist der Grund dafür?

gesamten Text herunterladen zurück zum Seitenanfang

Ganz nackt? von Lea Söhner

Wie gefällt Ihnen Ihr Körper? Wie liebevoll und gelassen können Sie sich im Spiegel betrachten? Wie fühlen Sie sich, wenn jemand ihren nackten Körper anschaut? Sind Sie vertraut mit allen Ihren körperlichen Facetten? Kurz: fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut? Und mögen Sie auch Ihre Haut? Fühlen Sie gerne Haut auf Ihrer Haut? Seien wir ehrlich:

Fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut? zurück zum Seitenanfang