"Dreifach ist der Schritt der Zeit: Zögernd kommt die Zukunft hergezogen, pfeilschnell ist das Jetzt entflogen, ewig still steht die Vergangenheit."

Spricht uns nicht allen aus der Seele, was Friedrich Schiller hier schreibt?

 

Wie oft empfinden wir unser Jetzt als unattraktiv, als etwas das schneller vergehen soll? Ungeduld bei scheinbarem Stillstand? Ein aufreibender Arbeitstag, dessen Ende wir herbeisehnen? Oder die Träume von einer besseren Zukunft? Und doch erkennen wir dann plötzlich, dass schon wieder Wochen, Monate oder Jahre vergangen sind.


Umgekehrt: gerade die besonders schönen Stunden des Lebens scheinen sich oft nicht an den ordentlichen sechzig-Minuten-Takt zu halten, sondern viel schneller zu verrauschen.


All die Zeit, ob sie nun langsam oder viel zu schnell vergeht - dies alles ist Leben. Unser Stress, unsere Traurigkeit, unsere Probleme, unsere Freude, unsere Lust, unser Auftanken oder wie wir uns verausgaben: all dies ist schlichtweg unsere Lebenszeit.


Findet das eigentliche Leben also nur in diesem pfeilschnellen Moment statt, wo nach Schiller das Jetzt entfliegt? Nicht haltbar, nicht greifbar?

 

Jetzt ist unser Leben. Wie wollen wir dieses Jetzt verbringen? Wollen wir Zeit haben? Keine Zeit haben? Oder einfach leben?

Innehalten: halten wir die Zeit an, wenn wir zwischendurch immer wieder zu uns selbst kommen? Kurze Pausen einlegen im fremdbestimmten Fluss der Zeit? Einen Moment des Durchatmens einbauen in den Tag? Womöglich können wir das Jetzt nicht anhalten, aber wir können es in diesem einen Moment spüren. Das Jetzt. Das Leben. Die Zeit.


Kommen Sie wieder einmal zu uns ins Dakini, nicht um die Zeit anzuhalten, sondern um Ihre Lebenszeit zu spüren.

Ihr Dakini-Team - Wir freuen uns auf Sie. 

Sei Mann. Sei Frau. Sei Mensch. Sei Du. 

Zurück zur News-Übersicht